Schlossseiten auf Facebook Schlossseiten auf Facebook Schlossseiten auf Facebook
 
Drucken

ZUR PERSON

Philip zu Hohenlohe

Interior Designer und Autor lebt derzeit in Wien 

Website: www.classic-canon.com

Onlineshop auf BOULESSE

EMAIL

PHILIP ZU HOHENLOHE Interior Design

Kategorie: Wien

Was haben ein New Yorker Loft, ein Schloss in Deutschland und eine Auktion im Dorotheum gemeinsam?

Bei allen diesen Räumen hatte bereits Philipp Hohenlohe, der sich weltweit einen Namen als Innenarchitekt gemacht hat, seine Finger im Spiel. Wir besuchten den Globetrotter in seinem Showroom im dritten Bezirk in Wien.

Wer das Botschaftsviertel im dritten Wiener Gemeindebezirk kennt, weiß um die besondere Architektur Bescheid, die man in Österreichs Hauptstadt nicht vermuten würde. Das Botschaftsviertel liegt zu beiden Seiten des Belvedere und bildet, vom Schwarzenbergplatz ausgehend, ein nahezu rechtwinkliges Dreieck, in dem über dreißig diplomatische Vertretungen aus aller Herren Länder ansässig sind. Neben Palais, Villen und unbegrenzten Stilbrüchen lässt sich bei genauerem Hinsehen so manches verborgene Schmuckstück entdecken.

Nur wenige Schritte von der Britischen Botschaft entfernt, stößt man in der Strohgasse auf Häuserfassaden mit kleinen Vorgärten und Entrees, deren Baustil an einen Vorort in London erinnert. In einem dieser Häuser lebt und arbeitet seit 2001 der Interior-Designer Philip Hohenlohe. Mit seiner Familie bewohnt er die Wohnung im Erdgeschoß, und hier befindet sich auch der Showroom, den sich der Innenarchitekt in den alten Stallungen des Wohnhauses eingerichtet hat. Aber was bringt jemanden wie ihn von New York zurück in das „provinzielle“ Wien? Die Antwort darauf ist ganz einfach: die Kinder!

Hohenlohes Wohnung selbst könnte ein Showroom sein. Schon beim Betreten des in einem dunklen Türkis ausgemalten Salons merkt man die angloamerikanischen Einflüsse. Der Interior-Designer beherrscht sein Handwerk und versteht es, einem Raum Leben einzuhauchen. In Österreich ist man mit kräftigen Wandfarben noch sehr zurückhaltend und experimentiert höchstens mit einem Cremeweiß. In England und Amerika hingegen ist es selbstverständlich, für die Wohnräume kräftige Farben zu verwenden, die oftmals den Möbeln im Raum erst den passenden Rahmen verleihen. Auf unsere Frage, welche denn seine Lieblingswandfarbe sei, schmunzelte unser Gastgeber und meinte: „Der Farbton des Weimaraners. Das ist ein deutscher Jagdhund, der eine tolle Fellfarbe in einem herrlichen Grau hat.“ Anhand dieser Aussage merkte man Hohenlohes Liebe zu Hunden; nicht umsonst durfte sein Dackel wie selbstverständlich mit uns auf dem Sofa Platz nehmen. Auch sein neuestes Buch erzählt aus der Sicht eines Hundes. Das Buch erschien im September 2015 mit dem Titel „Der Hund“ im Metroverlag.

Philip Hohenlohe
Der Hund

Roman
160 Seiten, 13,5 x 20 cm
Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-99300-226-8
€ 19,90
ET: September

Georg Lennsdorf wächst auf einem Schloss an der Donau auf. Umgeben von Reichtum, Glanz und altem Adel braucht er sich um seine Existenz nicht zu sorgen. Als Jugendlicher wird er auf ein Schweizer Internat geschickt, er beginnt sich die Zeit mit Bordeaux und Pferdewetten zu vertreiben. Die Briefe seines todkranken Vaters lässt er unbeantwortet.
Als er auf der Rennbahn Fritz und Flori kennenlernt, gerät er endgültig auf die schiefe Bahn und wird bald darauf ermordet.

Nach seinem Tod wird Herzog Lennsdorf auf seinem Schloss als Hund wiedergeboren. Als Tier ist er gezwungen, sich an sein menschliches Dasein haargenau zu erinnern. Reuig durchlebt er aber nicht nur sein Leben noch einmal, als stiller Beobachter wird er auch Zeuge der haarsträubenden Begebenheiten, die sich auf dem altehrwürdigen Familiensitz zutragen.

Gewinnspiel: Wir verlosen zwei Exemplare des Romans "DER HUND" von Philip Hohenlohe. Einfach eine Email mit Ihren Kontaktdaten an win(at)schlossseiten.at Einsendeschluss: 25. Jänner 2016.

Den ganzen Artikel mit Philip Hohenlohe können Sie im Schlossseiten Magazin Ausgabe 01/2015 nachlesen.

&nb