Schlossseiten auf Facebook Schlossseiten auf Facebook Schlossseiten auf Facebook
 
Drucken

Schloss Guntersdorf

Geschichte

Schloss Guntersdorf ist ein repräsentatives Renaissanceschloss, das in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts unter den Grafen von Roggendorf auf dem Bestand einer bereits im Jahre 1108 urkundlich erwähnten Feste errichtet wurde. 1571 gelangte es in den Besitz der Freiherren von Teufel, seit dem Jahre 1717 steht das Schloss bis heute im Eigentum der Freiherren von Ludwigstorff.

 

Passiert man die von Löwen flankierte barocke Steinbrücke, kommt man zu einer beachtenswerten spätgotische Torhalle. Das wundervolle Sternrippengewölbe wird von vier Wappenschlusssteinen gekrönt, deren reliefierte Motive sich auf das Geschlecht der Grafen von Roggendorf beziehen. Der weite Hof aus dem Ende des 16. Jahrhunderts wird von zweigeschoßigen, segmentbogigen Arkaden auf toskanischen Säulen vor tiefen Laufgängen umschlossen. Im Erdgeschoß ist ein Kreuzgratgewölbe zu bewundern, im Obergeschoß befindet sich eine Balustrade. Die Dächer des Schlosses zieren zahlreiche venezianische Rauchfänge.

 

Das Schloss Guntersdorf blickt auf eine bewegte und kriegerische Vergangenheit zurück, die von einer Belagerung durch König Ottokar von Böhmen bis zum Einfall der Schweden im 17. Jahrhundert reicht, wovon noch heute die in der Einfahrt aufgehängte und in Eisen gefasste schwedische Kanonenkugel Zeugnis ablegt. Während der Reformationszeit spielte das Schloss unter den Freiherren von Teufel, die als strenge Protestanten bekannt waren, eine bedeutende Rolle als religiöses Zentrum.